Nachruf auf Wolfgang Schindhelm

Am 1. März 2016 verstarb vier Tage vor seinem 77. Geburtstag unser Ehrenmitglied Wolfgang SchindhelmWolfgang Schindhelm.

Ein Bild von einem Saguaro-Kaktus entfachte seine Liebe zu den Kakteen, als Wolfgang 10 Jahre alt war. Derselbe Kaktus inspirierte ihn auch knapp ein Vierteljahrhundert später zu seiner ersten Kakteenreise nach Arizona und Mexiko. Inzwischen mußten sich seine Frau und seine Kinder längst schon damit abfinden, daß Wolfgang für seine riesige Kakteensammlung, die zum großen Teil aus zahlreichen Arten von Säulenkakteen bestand, ein großes Gewächshaus baute. Über die Jahre und Jahrzehnte wuchs das Gewächshaus mit den Pflanzen. Er baute es sowohl in der Fläche als auch in der Höhe mehrmals an. Bis 4 Meter hoch konnten seine geliebten Säulen darin wachsen

In der Deutschen Kakteen-Gesellschaft und auch in der Berliner Ortsgruppe war Wolfgang Schindhelm jahrzehntelang Mitglied. Die Urkunde für 40 Jahre DKG erhielt er im Jahr 2009. Regelmäßig besuchte er unsere Vereinsabende. Stets richteten sich alle Augen und Ohren auf ihn, wenn eine Frage zu Säulenkakteen aufkam. Und er wusste auch immer eine Antwort. Seit 1985 war er auch Mitglied der Deutschen Bromelien-Gesellschaft.

In den Jahren 1981 – 2010 war es Wolfgang vergönnt, auf 31 Reisen die Standortländer seiner geliebten Pflanzen in Nord-, Mittel- und Südamerikas – teils mehrfach – zu bereisen, wobei er immer von seinen Reisen mit zig belichteten Diafilmen zurück kam und daraus umfangreiche Diavorträge zusammenstellte. Mit jedem seiner Vorträge sprang etwas von seiner Begeisterung für das bereiste Land und die dort gefundenen Kakteen auf die Zuhörer über. Wurde es auch noch so spät am Vereinsabend, wenn er ein Magazin nach dem anderen durchzog, so wurde doch stets die Frage, ob wir noch ein weiteres sehen wollen, auch beim x-ten Magazin bejaht. Seine lebhafte und authentische Art, von den Reisen zu erzählen, und die über die Jahrzehnte erworbene Kompetenz, auch jeden Kaktus beim Namen zu nennen, begeisterten immer wieder aufs Neue. Einige von Wolfgangs Bildern sind auch von einem Autorenkollektiv, dem zum Teil „seine“ Reisegruppe angehört, im Jahr 1999 in dem Buch „Kakteen in Brasilien“ abgedruckt worden. Mit anderen tatsächlichen ‚Entdeckungen’ konnte er sogar den Bestand an weltweit bekannten Tillandsien erweitern.

Wolfgang Schindhelm hatte sich in der Welt der Kakteen und Bromeliaceen einen Namen gemacht, der ihm zahlreiche Einladungen zu Vorträgen in anderen Ortsgruppen einbrachte. Insofern werden landesweit viele Menschen nachvollziehen können, was für einen unersetzbaren Verlust unser Verein erlitten hat.

Das diesen Nachruf illustrierende Bild hat unser Mitglied Wolfgang Rau am 1. November 2014 aufgenommen. Es ist wohl das letzte Bild von Wolfgang Schindhelm zwischen seinen geliebten Pflanzen. Wenige Tage später kam er ins Krankenhaus, und sah leider seine Sammlung und sein Zuhause nie wieder.
Wir trauern mit der Witwe, der Tochter und dem Sohn Wolfgang Schindhelms. Wenn man gelegentlich die Kleinanzeigen über Sammlungsauflösungen liest und dabei melancholisch auf sein eigenes „Lebenswerk“ blickt, kommen einem immer wieder dieselben bedrückenden Gedanken, was einmal aus der eigenen Sammlung werden soll. Im vorliegenden Fall gibt es einen Lichtblick: Sohn Mario trat im vorletzten Jahr unserer Ortsgruppe bei und wird sich fortan um Vaters Sammlung kümmern.
Die Kakteenfreunde Berlin werden ihr Ehrenmitglied Wolfgang Schindhelm stets in bester Erinnerung behalten!

Dr. Thomas Engel & Dr. Gottfried Gutte

Copyright: Kakteenfreunde Berlin